ZML Didaktik / Innovative Learning Scenarios

Posts Tagged ‘E-Moderation

Der diesjährige E-Learning Tag wird heuer von zwei Einheiten der FH JOANNEUM organisiert, dem ZML-Innovative Lernszenarien und dem Studiengang Radiologietechnologie. Da die Vorarbeiten – Call for Papers, Einreichungen sichten, Programm erstellen, Artikel für den Tagungsband begutachten – bereits gut erledigt sind, haben mein Kollege Helmut Ritschl, Leiter des Studiengangs Radiologietechnologie und ich Zeit, um im Gras zu liegen, in den Himmel zu schauen und zu tratschen. Read the rest of this entry »

My personal involvement in this topic

At the moment I’m confronted with the beginning of a new learning experience – the Betreat of Etienne and Bev Wenger (an intensive training around social learning theory which will be carried out  between 30. July and 3 August)  – and with the end of the Change MOOC (“the mother of all massive online courses” where more than 2000 persons learned together online).

My perception of the opinion of Gilly Salmon, the Queen of e-moderation about beginning and closure of an online training

According to Gilly Salmon –  Salmon, G. (2002). E-tivities. The Key to Active Online Learning. London: Kogan Page Limited. – a course should start with a small “Welcome” message and end with the Reflection of the whole course and the “Farewell” messages. As I’m in these weeks again the moderator of Gilly’s original e-moderating course and “my” participants are practicing  “Welcome” messages I sharpened my understanding of the first phase of a training. According to Gilly Salmon at the beginning the learners should arrive well in the virtual room, say “Hello” to each other and start to socialize. Therefore “Welcome” messages shouldn’t include too much informations concerning organizational aspects or too many tasks (f.e. upload a photo, write about oneself, read something, check the calendar, …).

In the last week of Gilly Salmon’s e-moderating course the participants are summing up what they have learned from different perspectives and work on a development plan. So the last tasks – the reflection of week 4 and the whole course and the farewell messages – are rather informal, quick and easy contributions.

The start message in the BEtreat

More or less a month before the start of the BEtreat I got a rather long e-mail with “a number of things to do in preparation for our start” – it was so much that I immediately closed the message, to deal with it in future. Some days later in the evening at home I opened it again and tried to do it point by point – I enjoyed a very nice “Welcome” video but then I didn’t succeed to enter the WIKI, I didn’t understand the time differences, and I was unable to cope with all the “what to bring”, and “what to check” and “what to do”.

It was strange that I who are preparing virtual rooms for others, who support participants to get familiar with the virtual room, the tasks, the other learners, … got a strong feeling of helplessness, of being stupid. Ok, the next evening I tried again to access the room and do the work (having received an e-mail that the WIKI should now work for me). I succeeded to enter the WIKI which has 10 sections – and everywhere I should become active. I tried to get an overview and didn’t succeed with it – so I started to fulfill tasks, here and there. Until today I didn’t enter again, but I have the feeling I should return, look around, hopefully find what I have missed.

Thinking about my courses I believe that all “my” participants would run away if I start with such a Welcome message. It seems to be in my nature that I want to serve my participants well. What I’m curios about is how many mails asking for help Etienne and Bev received or if really all participants of the BEtreat succeeded to deal with their complex “welcome” message and WIKI without problems.

The non-existing farewell in the Change MOOC

When you click on the website of the Change MOOC you arrive at the website of Week 35 with Terry Anderson which since Friday 11. May 2012 hasn’t been changed. The facilitators Stephen, George and Dave didn’t close the MOOC, they didn’t write a final message maybe saying thank you to us learners (??), reflecting their experience as facilitators to carry out the Change MOOC, posting a link to the group who evaluated the Change MOOC and where probably some results are made public until now.

For me as moderator I’m  missing something at this Website and I’m kind of sad that the Change MOOC wasn’t closed with respect.

Cultural Changes

It could be that the culture in the web is changing, that for new generations of learners “delicate” Welcome messages are not necessary and that they move quickly to the next learning opportunity without waiting for closure messages. Maybe my approach is old-fashioned – but I’m convinced it is important how I start and finish a course and I will continue to say Hello and Goodbye.

Seit dem Start des Change MOOC im September 2011 setze ich mich vertiefter mit der Theorie des Konnektivismus auseinander. Auf meinem Diigo Account habe ich einige Ressourcen zu diesem Thema gesammelt und bei aktuellen Artikeln bildete der Konnektivismus ein Unterkapitel. Trotzdem bleiben Fragen offen und aus diesem Grund wählten wir den ursprünglich von Georg Siemens vorgeschlagenen Begriff Konnektivismus als Thema unseres Leseclubs.

Konnektivismus und Hirnfoschung

Erika begeistert die Beziehung zwischen Konnektivismus und der Vernetzung neuronaler Strukturen im Gehirn beim Lernen. Natasa und mir ist der Bezug einer “Lerntheorie” (Siemens sieht den Konnektivismus als neue Lerntheorie, offiziell anerkannt ist diese Meinung noch nicht) zur Hirnforschung etwas unheimlich. Allerdings meint Natasa, dass sie das Bild der Vernetzung im Hirn und der Vernetzung im Web anspricht.

Netzwerke von Ressourcen

Natasa nimmt seit der Auseinandersetzung mit dem Konnektivismus zwei Arten von Netzwerken wahr: nämlich Netzwerke von Personen und Netzwerke von Objekten / Ressourcen. Insbesondere im WLL+ Netzwerk (in Google+, Projekt Web Literacy Lab) sprechen sie die Fotos an, die zu den Statements hinzugefügt werden. Unsere Diskussion führt uns dann zu Ellen Langers Ansatz des Mindful Learning. Langer meint, dass gerade Ablenkungen für das Lernen gut sind. Bilder, die in gar keiner Beziehung zum Lernstoff stehen, ermöglichen den Lernenden “von einer anderen Seite aus” zum Thema zurückzukommen und Neues zu entdecken. Auch das Prinzip von “Serendipity” passt dazu: wenn ich durch das Web streife und mich von einer Quelle zur nächsten treiben lassen, kann ich Unerwartetes entdecken.

Abschied von der E-Moderation?

Der letzte Diskussionspunkt bringt uns zu den Erfahrungen unserer beiden Trainingskurse, die auf Facebook und Google+ basierten. Bisher haben wir als E-Moderatorinnen nach Gilly Salmon die Lernprozesse unserer TeilnehmerInnen (max. 15) in einem geschlossenen virtuellen Raum (Lernplattform) anhand der 5 Stufen: Ankommen, Online Sozialisierung, Wissensaustausch, Gemeinsame Wissensgenerierung und Weiterentwicklung moderiert. Nützen wir als Basis für das Training anstelle der Lernplattform ein soziales Netzwerk, ist uns die gewohnte Art der E-Moderation nicht mehr möglich.

Natasa legte in ihrem Training in Facebook eine Gruppe an, und konnte so die Anzahl der Teilnehmenden kontrollieren. Trotzdem überforderte der “Stream” in seinem kontinuierlichen unstrukturierten Fluss die TeilnehmerInnen. In meinem Google+ Training musste ich mich auch von dem Paradigma einer fixen TeilnehmerInnenzahl verabschieden. Um die 60 TeilnehmerInnen identifizierte ich und nahm sie in meinen Google+ Kreis auf, doch manche verschwanden dann wieder andere kamen dazu. 40 meldeten sich “offiziell” für das Training an, 15 nahm ich in eine Kerngruppe auf, deren Aktivitäten ich näher im Auge behielt. Wer aktiv war, fiel mir auf (das waren vor allem Personen, die schon geübt im Umgang mit Google+ waren). Es war schwer wahrzunehmen, wie es den “Neulingen” ging, die wenig bis (fast) gar keine Posts schrieben und nur relativ zögerlich Kommentare.

D.h. die E-Moderatorin moderiert nicht mehr, sondern stellt Ressourcen und Struktur (auf dem WLL Blog) zur Verfügung (ohne überprüfen zu können, wie diese wahrgenommen werden, abgesehen von “likes” oder Kommentaren) und geht mit den aktiveren Lernenden in Kontakt (wieder “likes” und Kommentaren).Doch ein Gefühl für die Gruppe und ihre Phase nach Gilly Salmon habe ich gar nicht mehr.  – Ob es Stephen Downes mit den MOOC-TeilnehmerInnen auch so ergeht? – Informelle Rückmeldungen meinen, dass die TeilnehmerInnen trotzdem einen Lernprozess durchlaufen haben und zufrieden mit ihrem Lernerfolg sind. 17 Personen haben das Training evaluiert, und ich bin schon neugierig auf die Evaluierungsergebnisse.

Da das diesmalige Thema unseres Leseclubs so ergiebig ist, werden wir in einem Monat den Konnektivismus vertiefen.