ZML Didaktik / Innovative Learning Scenarios

Archive for the ‘Lehre’ Category

Lancaster University, one of the leading universities in the UK, has long experience of dealing with distance students and for a long time I have been curious about how their e-learning works. Yesterday I had the opportunity to talk to Karin Tusting, a Senior Lecturer in Linguistics and English Language, and pose four questions.

(1) How are the Courses Organised?

  • How do you organise your PhD distance courses?  
  • Are all the different modules in a PhD distance programme fairly similar (with respect to how they are organised e.g. how many online meetings, how many assessments etc) or are they very varied?

Karin answered my first question with respect to the PhD in Applied Linguistics by Thesis and Coursework, where after six modules of coursework the students will start their research work for their thesis.

Coursework

The distance students can attend the PhD programme full-time (completing all the coursework in one year) or part-time over two years. The programme is organised according to a blended learning approach.  Each year it is compulsory for the students to participate in four face-to-face residential weeks – one induction week in January and three further weeks in July.

There are 5-15 distance students every year. In the induction week at Lancaster University they get to know one another, visit the library, and attend classes where all the courses/modules are presented. After this week they should know which courses they want to take. Part-time students have to select three modules in the first year and three modules in the second year (dealing with the subjects of both linguistics and research methodology). After the induction week the online phase starts.

During the online phase in one of Karin’s modules for example, the students have two units in the first semester which last three weeks each, where they have to read papers, work on tasks, hand in their results, reflect and give feedback. Each module is offered once every two years; therefore there are two cohorts of students in each coursework module.

In the residential weeks at Lancaster University the students attend four to six hours a day where they have to apply themselves to their learning, present results, and communicate with teachers and colleagues. In their ‘free’ time they still have a lot of other work to do. After these three weeks the students are ready to work on their final papers for the modules. They have to hand in the first paper in September, and the second and the third paper in November. In this period they also start to focus on their thesis, by collecting data for example.

Thesis

During their work on the thesis (and I forgot to ask how long this would last) the students are supported by their supervisor who will be available for them once every two weeks (for full-time students) or once a month (for part-time students). There are no group activities for students and there is no common learning community. Some cohorts of students do, however, self-organise in online groups.

(2) Which Software is Used?

  • Which technical tools do you use on the courses? (learning platform, video conferencing tool, messaging software e.g slack, social media)

Karin told me that they work with Moodle extensively and that no other technical tools are used in the coursework modules. This means that the students are mainly working asynchronously and alone. Furthermore the assessments are all text-based. – This is true of the modules Karin worked on, but there are other modules on the same programme which could have different kinds of activities and forms of assessment

This is in contrast to the undergraduate and Masters courses where the students work individually and in groups, and where the teachers are experimenting with more diverse assessment methods at the moment based, on the Digital Lancaster strategy.

During the thesis period students and supervisors communicate one to one mostly via skype.

(3) How do the Teachers do their Job?

  • How do you train the teachers of the PhD distance courses to plan the courses, to implement their concept/build the virtual learning environment, to deliver/carry out the courses?
  • Do the teachers have help with the courses e.g. pedagogical help to plan their courses, technical help to build the environment, assistance when carrying out the course?

Karin told me that there is no particular training programme for online teachers. There is some technical support from the IT Services. With regard to pedagogical issues inexperienced teachers tend to learn from more experienced colleagues mostly in ad hoc team teaching situations. Once a year the department organises a Teacher Day where the teachers focus on a pedagogical topic with no special emphasis on online learning.

At PhD level there are no tutors supporting the teachers.

(4) How do the Students learn?

  • Do you succeed in building a learning community of students and how well does this community work?
  • What percentage of the students’ workload is group work or pair work or individual work?

The distance students mostly learn individually and alone. Group activities and interaction organised by the programme is limited to the face-to-face weeks at Lancaster University and occasional online discussions. Karin told me, that the students have usually bonded quite strongly as a group while doing face to face work, which affects how they engage with the distance bits. Online group activities happen on the initiative of the students.

A final question

Before I left, I asked Karin if she likes being an online teacher. She said that teaching online is demanding and that it needs more preparation and more time than f2f teaching. She admitted that time was an issue – as indeed it always is for online teachers. And she started to beam when she mentioned how much she enjoys it and how satisfying it is to watch students think and develope.

I would like to thank Karin for the interview and I’m sorry if have misunderstood anything – this blogpost is just my account of our meeting.

Im Dezember stand Phase 2 der Auseinandersetzung mit Twitter am Programm (zur Vorgeschichte). Die  40 #jpr16 Studierenden waren herausgefordert, die Qualität der Tweets und des Austauschs zu steigern, von einer Vielschreiber*in zu lernen und die eigenen Aktivitäten zu reflektieren.

Diesmal besteht die Herausforderung an mich darin jeder Person ein individuelles Feedback zu geben. Dabei gehe ich folgendermaßen vor:

  • Ich checke die Kontinuität der Tweets, gehe die Timeline entlang und lese so viele Tweets, bis ich einen Eindruck erhalte. Dann schaue ich mir unter Tweets&Replies die Gruppengespräche an und lasse das Twitter-Profil auf mich wirken. Ich besuche die ausgewählte Vielschreiber*in und mache mich auf die Suche nach der Reflexion, die in Tweets zu finden ist, in Google-Dokumenten, in einem Blog, in einer Twitter Message oder in einer E-Mail. Oft ist diese Reflexion auch nicht explizit irgendwo festgehalten.
  • Neben dieser bewussten Auseinandersetzung mit dem Tweetverhalten der Studierenden reflektiere ich meine persönliche Wahrnehmung: wie wirkt der jeweilige Twitterraum auf mich, gehe ich in Resonanz, nehme ich eine Person in der Fülle der Tweets wahr, erhalte ich Nachrichten, die mich ansprechen, werde ich zum Weiterlesen, Schauen, Hören, Schmunzeln verführt. Spricht mich das Profil an?

Jede Woche sollten die Studierenden 10 Tweets verfassen, das bedeutet mittlerweile haben sie um die 80 Tweets oder mehr verfasst. Ein Viertel der Studierenden (10) haben weniger als 75 Tweets verfasst, doch nur um zwei von ihnen mit weniger als 40 Tweets mache ich mir Sorgen. Mehr als ein Drittel (14) sind VielschreiberInnen mit zumindest 149 Tweets in den letzten acht Wochen. Das beeindruckt mich und freut mich.

Es ist durchaus legitim, dass manche Studierende noch auf der Suche nach ihrem Stil, ihren Themen, ihrer Twitter-Identität sind. Viele tweeten bereits recht professionell und es scheint ihnen auch Spaß zu machen.

tweet2812

Phase 3: Januar 2017 – Professionalität anstreben

In der letzten Phase bekommen die Studierenden nun den folgenden Auftrag:

1) Meine Feedbacks berücksichtigen und den Empfehlungen folgen, wenn sie für die Studierenden Sinn machen.

2) Ein bis zwei Themen auswählen und professionelles Tweeten ausprobieren (also wie beim Schreiben auch Recherchieren, Quellen auswählen und angeben, eigene Sicht schildern).

3) Werkzeuge rund um Twitter ausprobieren und miteinander teilen, wie etwa tweetdeck, Verbindung zu anderen Social Media, …

In der LV Webkompetenz für Medienberufe – 1. Sem. im Studium Journalismus und PR, FH JOANNEUM – steht der Erwerb von Web Literacies im Zentrum. Anhand des Mikrobloggingdienstes Twitter setzen sich über 40 Studierenden mit Competencies needed for reading, writing, and participating on the Web (siehe auch Mozillas Web Literacy Map) auseinander.

Auftrag der Phase 1 war Schreiben, Schreiben, Schreiben. In den letzten drei Tagen unterzog ich die Twitter-Aktivitäten „meiner“ #jpr16 Studierende einem ersten Monitoring und bin sehr zufrieden. 

Statistik

Zwischen 2 und über 200 Tweets verfassten die Studierenden in den ersten eineinhalb Monaten. Da meiner Meinung nach die kontinuierliche Arbeit mit einem Social Media Werkzeug für eine tiefe Auseinandersetzung nötig ist, gibt es den Zwang der 10 Tweets pro Woche. Da beeindruckt mich das Engagement der Studierenden sehr, 50% haben mehr als das Doppelte gepostet!

Durch kleines Anstupsen sind nun auch die beiden Wenigschreiberinnen gestern und vorgestern in die Gänge gekommen  🙂

Challenge

So viele Tweets zu lesen ist natürlich eine Herausforderung. Ich führe diese Aufgabe in vier Teilen durch, zehn Personen hintereinander kann ich noch irgendwie wahrnehmen. Zuerst scrolle ich den öffentlicheren Teil unter „tweets“, schaue, wo ich hängen bleibe, was in mir auf Resonanz stößt. Mein Anspruch ist bei jeder Person etwas zu entdecken, bei dem ich andocken kann und wo ich dann auch reagiere. Das ist meistens leicht, manchmal schwieriger – und gegen Ende bin ich auch nicht mehr so neugierig wie zu Beginn. Das tut mir leid! Es kann auch sein, dass ich dann vergesse, einem Studenten oder einer Studentin gegenüber zu reagieren. Das finde ich nicht ok, doch es passiert, auch hier sorry, falls es diesmal so war.

Unter tweets&replies sehe ich dann ein vollständigeres Bild.

Das schaue ich mir an

  • Welche Inhalte kommen vor? READ / WRITE
  • Wie viele retweets, wie viele Verlinkungen? READ
  • Werden Media eingebunden? WRITE
  • Wird die Person für mich sichtbar? (etwa persönliche Kommentare zu Links, Auswahl der Medien, Profilbild) WRITE
  • Wie (sehr) ist die Person in Kontakt mit anderen? PARTICIPATE

Die follower / following Infos checke ich Ende Dezember.

Gruppenfeedback

Mein Besuch der studentischen Twitter-Räume war spannend und unterhaltsam. Ich wurde zum Lesen unterschiedlichster Artikeln angeregt und zum Musik Hören. Ich sah tolle Medieneinbindung. Die bewegten Gifs bin ich rasch übersprungen.

Manchmal erschien mir die Person noch ein bisschen in ihrer eigenen Echokammer mit vielen retweets und wenig persönlichen Bezügen. Ich bin über Dialekt-Tweets gestolpert, das ist nicht mein Stil, doch ich habe es dann gleich ausprobiert. Tweeten in unterschiedlichen Sprachen finde ich nett. Offen ist für mich das Thema der gepinnten Beiträge. Ich würde einen Beitrag nie pinnen. Das mache ich in facebook mit Studierendengruppen, damit die Aufgabenstellung sichtbar bleibt – doch Twitter hat einen anderen Drive für mich.

post-dez

Phase 2

In der zweiten Phase bis Weihnachten geht es nun darum die Qualität der Tweets und des Austauschs zu steigern, anhand einer Reflexion der eigenen Aktivitäten und eines Vorbilds (es kann ein gutes oder schlechtes Vorbild sein).

Reflexionsfragen

  • Mein Twitter Profil: welchen Namen verwende ich, welches Bild, warum habe ich den Namen ev. auch gewechselt?
  • Mein Twitter Stil: Wie viel an eigenem Text schreibe ich? Wie viele Retweets? 
  • Wie viele Links zu anderen Inhalten? Glaube ich, dass ich meine LeserInnen zum Besuch der Links motiviere? Und wie mache ich das?
  • Verwende ich Multimedia in meinen Tweets? Warum mache ich das und was ist der Erfolg?
  • Wie gut bin ich mit anderen vernetzt? Gibt’s auch Gespräche in einer kleinen Gruppe? Wie profitieren wir da?
  • Welchen Leuten folge ich? Und was habe ich davon?

Cool wäre es diese Reflexion in Twitter sichtbar zu machen!

Vorbild: Vielschreiber*in

Aufgabenstellung: Sucht euch eine Vielschreiberin auf Twitter (jede Person jemanden anderen) und verfolgt ihre oder seine Aktivitäten für eine Woche. Postet die ausgewählte Person in einem Tweet. Überlegt dann, was diese Person schreibt, warum sie so viel schreibt, und was ihr von ihr lernen können. Ev. startet Ihr diese Beobachtung auch mit Eurer persönlichen Fragestellung. Teilt ein paar Einblicke auf Twitter mit anderen.

Studierendenfeedback

Gleich nach meinem Posting gab es die Reaktion eines/r Studierenden. So ein rasches Feedback finde ich total fein, da es mir dabei hilft, die Auswirkungen meines Feedbacks klarer zu verstehen. Ich möchte gleich betonen, dass auch Personen, die sich seit ewiger Zeit mit Webkompetenzen auseinandersetzen, nur eine Sicht haben (nicht die Sicht). Ich lerne gerne selbst dazu und überprüfe meine Annahmen.

„Sie schreiben immer wieder, dass bei manchen Studierenden die Person dahinter nicht sichtbar wird“

Mit Person dahinter meine ich, ob Tweets auf mich authentisch oder aufgesetzt wirken. Immer nehme ich ja – auch online! – zu einem gewissen Maß auch die Person dahinter war.

„Ich möchte nichts Privates posten … hat ein Posting über mein Essen oder darüber was ich grad daheim tue nichts in meinem Twitter Feed verloren“

In Bezug auf private Inhalte ist umstritten und unklar, wie viel an Privatheit „gut“ ist. Zu viel an Privatem gefällt mir auch nicht. Andererseits werden private Seite beim Posten sichtbar, etwa Radfahren, was einem gefällt, politische Einstellungen beim Posten zum Tagesgeschehen. Für mich kommt hier der Aspekt der Authentizität zum Tragen. Was ich schreibe, soll zu mir passen, soll ich gut vertreten können.

Darstellung „meiner Person …. sollte … nicht Pflicht sein um als „gute“ Twitterin zu gelten.

Ich möchte unterstützen, dass jede Person ihren oder seinen eigenen Stil sucht. Ich kann und möchte Euch nicht zu einem Stil zwingen – doch ich erwarte, dass Ihr Euren Stil reflektiert und in dem Rahmen, der Euch passt, auch was ausprobiert.

„es macht mehr Spaß als ich anfangs gedacht habe „

Das freut mich und ich möchte Euch auf gar keinen Fall den Spaß nehmen!

Schlagwörter: ,

Rahel Anne Bailie from Intentional Design speaks about content strategy at DigitasLBi in London – the cos14-students and I are listening with eagerness.

She tells us some great stuff – and she persuades me to reflect my approach to content strategy (I started to think about it nearly 5 years ago when Heinz Wittenbrink started to include content stratgey into our web-literacy project.)

Glimpses of Rachel’s input

  • Content = the stuff between tags – and: there are people who read the content and people who read the tags (I liked that)
  • Content strategy = Repeatable system that governs the management of content throughout the entire lifecycle – content strategy comes from management consulting
  • Content life cycle: analyze, collect, manage, publish = stragegy, tactical, tactical, tactical (I liked this as well)
  • Methodology: assess current state – ascertain ideal state – calculate the gap – create a roadmap
  • and then – the really scary list of deliverables

deliverables

Deliverables as requirements summary, … user research, personas, … editorial calender, content audit, …. metadata strategy, writing templates – now I remember why I never started really with a content strategy!

Glimpses of my thoughts

– with respect to the activties of my institute ZML-Innovative Lerning Scenarios

  • We have an implicit requirement catalog used as basis for our monthly meetings (our web-designer and I) with focus to our website, and the announcements for our training courses and conference as well, but there’s no process model and no gap analysis. We identify gaps on the fly and respond to them.
  • We never did an user analysis or personas. We think and speak about our users, they are university teachers, and sometimes school teachers and persons from training units of companies. But we didn’t invest time to think about them in a structured and strategic way.
  • The content audit is quickly done during the monthly meetings and we take care of our most important pages (but we are ignoring other parts of our website for years…). We have a good editorial calender with respect to our yearly conference, and an ok-calender for the trainings, but there don’t exist any calender for everything. And – we act with respect to our calender if we find time (this mostly works, but not all the time).
  • We totally ignore metadata strategy, link strategy and so on. Our website is a small part of a larger website, therefore we don’t have control.
  • Writing content templates emerged – e.g. templates how to write news or announcements of events. We don’t have guidelines but some rules.

Fazit

Writing this post I realize that we work according to some aspects of content strategy but we never look at the whole picture. And – sincerely I don’t know if we ever will find to do it.

Follow up

While I was writing this post Rahel continued with her input and mentioned the customer engagement lifecycle with identify need, seek solution,  determine value, post assessment, long-term effect, renewal and retention. That was food for thoughts as my training designs often fulfill no actual, urgent users‘ needs ….

Das Thema Portfolio und insbesondere E-Portfolio boomte ja vor einigen Jahren. Im Rahmen des fnm-austria Netzwerks und finanziert vom damaligen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung wurden in einer Studie 2007 „Didaktische, organisatorische und technologische Grundlagen von E-Portfolios“ erarbeitet und „Internationale Beispiele und Erfahrungen mit E-Portfolio Implementierungen an Hochschulen“ analysiert. Ebenfalls 2007 berichteten wir über unseren kleinen, schrittweisen  „Implementation Process of ePortfolio at FH JOANNEUM“ auf einer internationalen Konferenz. Dann wurde es ruhig um die Portfolios. Erst beim E-Learning Tag 2014 wurden das Thema Portfolios im Rahmen der Einreichung „Neues aus dem Europortfolio-Netzwerk: Workshop zu aktuellen Entwicklungen rund um E-Portfolios und Open Badges“ (Tagungsband, S 127) und das Europortfolio-Projekt angesprochen.

Persönlich habe ich die Portfolios nie aus dem Auge verloren. Zu wertvoll erschien mir die Idee, Studierende während ihres Studiums den eigenen Lernzuwachs und ihre Produkte im Rahmen eines Reflexions&Produktportfolios reflektieren zu lassen. Doch ein Portfolio nur an eine Lehrveranstaltung zu binden oder den Portfolio-Ansatz ausschließlich während eines einzigen Semesters zu verfolgen, erwies sich als sinnlos.

Um so mehr freut es mich, dass es im Rahmen des berufsbegleitenden Studiengangs „Content Strategy“ gelang das Thema Portfolio in der LV „Open Space und Portfolio“, die sich durch das Studium zieht, zu verankern. Die 24 Studierenden erwiesen sich – passend zum Thema des Studiengangs – als äußerst technik/online-affin heraus, trotzdem stellte sie die Erstellung eines öffentlichen Portfolios vor gewisse Herausforderungen. Die Auseinandersetzung mit dem Portfolio erfolgt schrittweise, im ersten Semester (WS 2014/15) arbeiteten die Studierenden an Konzepten zum Portfolio, in den letzten beiden Monaten wurden die Konzepte umgesetzt und erste Beiträge geschrieben. Die Portfolios der Studierenden sind bereits öffentlich zugänglich, sichtbar gemacht und beworben werden sie erst ab Ende des aktuellen Sommersemesters.

Über Ostern besuchte ich die 24 Portfolio-Plattformen und war von ihrer Vielfalt und den kreativen Titeln hingerissen. Viele Studierende sind excellente SchreiberInnen, was meinen Besuch kurzweilig gestaltete – so surfte ich oft viel länger durch die Beiträge als geplant. Als Plattformen für das Portfolio wählten die Studierenden WordPress, tumblr und blogger.com (Blog-Plattformen), bzw. Medium sowie Websites und öffentliche Googleplus-Beiträge.

Interessant ist für mich die Vielfalt der Herangehensweisen. Ich finde ein Portfolio ist etwas Persönliches, es soll den Studierenden dienen und erst in zweiter Linie den Lehrenden gefallen. Aus diesem Grund bemühe ich mich die Aufgabenstellung möglichst offen zu halten. Daher gibt es Studierende, deren Portfolio ein Teil ihres Blogs ist, der auch andere Themen beinhaltet. Dazu zählt etwa Daniela, deren Blog Studium, Arbeit und Privatleben beinhaltet, da sie sich mit dem Studium „in all ihren Lebensbereichen“ befasst. Isabel startete mir ihrem „Denkarium“  vor Beginn des Studiums, Reflexionen und Produkte des Studiums finden sich bei ihr in einer eigenen Kategorie. Andere, wie etwa Steffen, stellen ausschließlich ihr Portfolio dar, Steffen verwendet dafür die Tags „Deliverables, Reflexion, Lernmethoden“.

Ich freue mich darauf die weitere Entwicklung der Portfolios beobachten und begleiten zu dürfen. Um die Auseinandersetzung mit dem Thema anzuregen und die Reflexionsprozesse zu stärken ist mein Feedback an die Studierenden transparent und für alle sichtbar. Auch sie selbst sind eingeladen die Portfolios der KollegInnen zu besuchen und ihre Wahrnehmung mitzuteilen. Die Vielfalt der Feedbacks soll den einzelnen und die einzelne in der Weiterentwicklung des Portfolios unterstützen.

Es stellt sich natürlich die Frage, wie so individuelle Leistungen mit einem einfachen Notenschema bewertet werden können. Ich arbeite gerade an einem Entwurf von Beurteilungskategorien, den ich ebenfalls in Diskussion mit den Studierenden weiterentwickeln möchte. Den wer könnte besser den Wert der Portfolios beurteilen, als sie selbst?

cos-student

 

Schlagwörter: ,