ZML Didaktik / Innovative Learning Scenarios

How can you speak about MOOCs without having learned in them from beginning to end? I am asking myself this question when I discuss MOOCs with colleagues who write a MOOC proposal or when I’m interviewed by people who are writing papers about MOOCs – people who haven’t a learning experience in a MOOC.

My learning experience in massive open online courses started 2011 with the Change11 MOOC -Change: Education, Learning and Technology, facilitated by Stephen Downes, George Siemens and Dave Cormier (using the web via gRSShopper) where I stayed engaged during the 35 weeks with different levels of activity. In 2013 I was an enthusiastic learner in the Creativity MOOCCrash Course on Creativity, guided by Tina Seelig, Stanford University (using the marvelous platform Novoed). In 2013 I persuaded a team at my university to try out our own MOOC experiment and in 2014 we promoted and carried out the cope14-MOOC - Competences of Global Collaboration, facilitated by 7 experts and supported by two conveners (implemented on a WordPress platform). And in autumn of 2014 I learned in the SNA-MOOC – Social Network Analysis, offered by Lada Adamic, University of Michigan (implemented on Coursera). At the moment we are preparing the cope15-MOOC and I’m learning again in a MOOC, this time it’s the
Contar Historias para el Cambio MOOC – Storytelling, offered by Acumen (using Novoed).

Being an active learner in a MOOC is every time a different challenge.

  • In Change11, my first MOOC and a classical connectivist MOOC, I struggled with the abundance of materials, persons, blogs. I succeeded in building a network which is valid until today and I got many new ideas which influenced the development of my institute ZML in a significant way.
  • In the Creativity MOOC I was seduced and challenged by the platform Novoed to get in contact with many many other learners, to vote and comment, – and to spend more time in the MOOC then previously planned. We accomplished our group work in a team of 29 with a great team leader and a platform which supported cooperation in an ingenious way. Because of the integration of Social Media into the platform this MOOC was no common xMOOC. In the Creativity MOOC I changed my attitude towards creativity and I became more courageous to include creative artifacts into my trainings.
  • Our cope14 MOOC was a hybrid MOOC, with videos and assignments but focussing on exchange of learners and based on the connectivist principles autonomy, openness, diversity, connectedness / interaction. And the learners reported that they learned something unexpected which corresponded to our objective to enable emergent learning.
  • The Social Network Analysis MOOC was a classical xMOOC where I learned alone. Here the challenge was the content, which was rich and deep and difficult. During the 8 weeks I got a kind of understanding of SNA and at the moment I’m trying to analyze my online groups and communities using SNA. This xMOOC didn’t change my attitude or my professional future but it added a nice tool to my toolbox.
  • At the moment I’m a little bit shocked in the Contar Historias MOOC (I’m in week 1) where I wanted to practice my Spanish by reading and writing nice stories. And I was happy to deal with the platform Novoed again and to discover new features. But this time there is a clear and well described learning concept behind the MOOC integrating long and intensive synchronous meetings into the curriculum where I should speak about my stories. Uffa.

When I think about offering a MOOC I aim to challenge the learners, to surprise them, seduce them. I want to give them an abundance of questions, ideas and a lot of freedom what and how they want to learn and I want to encourage the to bring their context into the learning process.

2014 gab es das cope14-MOOC, also “unser” MOOC, das wir initiierten und mit einem Team aus Kolleginnen und Kollegen gemeinsam anboten – beim Rückblick auf meine Posts des ZML-Leseclubs im Jahr 2014 kann man die Auswirkungen von cope14 auf uns gut ablesen, von Februar bis Juni schafften wir es gar nicht, uns dem Tagesgeschäft zu entziehen und ein bisschen über E-Didaktik zu lesen und zu diskutieren.

Wenn ich meine erstellten 5 Postings Revue passieren lasse, merke ich, dass wir auch in diesem Jahr immer noch von den Theorien hinter den Footprints of Emergence beeinflusst waren.

Hier zur Erinnerung ein Mindmap rund um die Theorien hinter den Footprints:

 

mindmap-background-footprint-factors

Zum Thema threshold learning kamen wir über den Faktor liminal space, Chaos- und Complexity Theories beschäftigten uns sogar dreimal, wobei unser Blick bei Aspekten der Chaos Theory startete, bei der Komplexitätstheorie verweilte und schließlich bei Organisationen landete. Zum Ausklang beschäftigten uns dann die kleinen Däumlinge, ein Thema ganz unabhängig von den Footprints.

So wie in diesem Jahr haben wir noch nie um die Termine des ZML-Leseclubs gekämpft und uns sehr abgemüht, zumindest ein paar Seiten der Literatur zu lesen bzw. einen Blogpost zu schreiben. Das finde ich schade und bedenklich, weiß jedoch auch als selbst Betroffene nicht, wie ich mir besser mehr Freiräume schaffen könnte. Also werde ich und werden wir, hoffe ich, 2015 einfach weiter kämpfen :-)

Before Christmas I got the message that I successfully completed the Social Network Analysis course of Lada Adamic, Univ Michigan on Coursera. So it’s time to discuss my footprint of SNA14.

The course was a typical Coursera MOOC with videos, articles, weekly homeworks and an exam of 2 hours at the end. I discussed the SNA14-MOOC in a previous post. About 2 weeks after I finalized the MOOC I created a footprint of my learning experience asking myself how prescribed or open I experienced the learning process in the SNA14-MOOC.

footprint of emergence consists of four clusters. In the „open/structure“ cluster I’m looking at the learning experience from a certain distance, in the cluster „interactive environment“ I’m discussing how learning took place in the MOOC, and how emergent learning was supported by the framework. The cluster „agency“ challenges me to discuss my own learning development and in the cluster „presence/writing“ I’m reflecting how it was possible to bring myself into the SNA14-MOOC.

Reflecting the Social Network Analysis MOOC

A first view at the footprint tells me that I like it. The footprint has open parts – in the clusters openness/structure and agency – whereas especially in the cluster learning environment more prescribed values of the factors prevail.

This is how I evaluated my learning experience in the SNA14-MOOC:

Cluster Open/structure

  • I valued the factors risk, liminality and ambiguity rather highly. There were too many different topics to learn for me and I felt a high risk to drop out. The contents were very rich, there were the models of SNA themselves but furthermore a lot of reading material in the fields of biology, sociology, food, commerce, … and I needed my mathematical background to understand the theory, – therefore my high value for the liminality factor. And what and how to proceed in the SNA14-MOOC was ambivalent with regard to the use of data in simulations who didn’t work accurately, with ambivalent homework questions, with no clear hints how to learn for the final exam. Also the factor self-correction has a high value as I had to develop my learning strategy during the SNA14-MOOC and I was changing my learning strategy for several times.
  • The values of the factors in the cluster „Interactive environment“ were mostly near or in the prescribed zone. I didn’t experience that the Coursera environment was flexible, that the system adapted to us learners or that there was the possibility of co-evolution. Nevertheless there had to be a large trust towards us learners that we will proceed successfully in our learning processes.
  • In the cluster „agency“ with regard to the factors  self organization“ and „autonomy“ I was on the edge of chaos. For me it was a big challenge to include learning in the SNA14-MOOC into my every day business also because I needed more time than the recommended 6-8 hours per week. Furthermore until then I didn’t have a strategy how to learn via videos and I don’t like videos for learning. So I had to overcome my feelings and develop a new approach (in the end I wrote an extensive script). On the other hand in this MOOC I didn’t have possibilities to negotiate the outcomes or to adopt different identities.
  • I was challenged by solitude and contemplation in the cluster „presence/writing“ as I felt alone and missed the community (my values for FIN-frequent interact and networking and Net-network encounters were very low as well).

Summarizing my footprint I’m astonished about it. As the SNA14-MOOC was a classical xMOOC with a strict pedagogical approach I expected a footprint with factors mainly in the prescribed zone whereas my footprint is a rather open one. In my process of creating footprints of emergence at the moment I believe that the footprints depend much more on the person who created it than the learning environment. And in the Social Network Analysis course – a closed xMOOC – I succeeded to learn in an open way.

But what about analyzing footprints to get feedback about the learning design if they mainly depend on the learners ??

In den letzten Wochen beschäftigte mich die Fragen, wann lernen meine Studierenden, wann lerne ich “wirklich”?

Was verstehe ich nun unter “wirklich” lernen? Ich sage gerne auch “tief” lernen dazu. Unter “tief” lernen verstehe ich persönlich den Zustand, wenn ich mich mit einem Thema länger und mit unterschiedlichen Quellen beschäftigt habe, wenn ich in die Materie eingetaucht bin. Dazu gehört auch die theoretische und praktische Behandlung: ich versuche also Modelle zu verstehen und ich wende sie in praktischen Beispielen an. Am Ende dieser Auseinandersetzung mit einem Thema habe ich dann das Gefühl etwas wirklich gelernt zu haben.

1. Mein Lernen im SNA-MOOC

Verstärkt aufgetaucht ist diese Frage in meiner zweiten Woche des Coursera Social Netzwork Analysis (SNA) MOOC – siehe dazu auch meinen Beitrag Learning in one of Coursera’s xMOOCs. Nach einer Woche Video schauen und einem erfolgreichen Test der 1. Woche hatte ich plötzlich das Gefühl rein gar nichts von dem Stoff der ersten Woche verstanden zu haben.

2. Master-Studierende im Online-Lernprozess

Der Frage begegnet bin ich wieder in der zweiten Präsenzwoche von Masterstudierenden im ersten Semester. Nach wochenlangen Online-Phasen, die inhaltlich durch Videokonferenzen aufgelockert werden, interessierte mich, wie “anwesend” die Studierenden bei diesen Videokonferenzen während der Online-Phasen waren – sie konnten in der Videokonferenz mit Fragen aktiv sein, den Lifestream ansehen, das Video nach der Session ansehen und das Protokoll verfassen bzw. lesen – und wie viel sie davon inhaltlich mitnehmen, also wir “tief” sie gelernt haben.

Es hat mich beeindruckt und erstaunt, dass die Studierenden meistens mehr als 100% anwesend waren (also z.B. in der Videokonferenz waren und danach das Video angesehen hatten) und es hat mich überrascht, dass trotz dieser hohen “Anwesenheit” niemand über 80% der Inhalte “mitgenommen” hat.

3. Anwesend sein

In einem nächsten Schritt versuche ich nun die Daten der Studierenden meinen Lerndaten gegenüber zu stellen:

cos14-und-sna-anwesenheit

In der Grafik links kann man die hohe Anwesenheit der Studierenden ablesen, auch meine “Anwesenheit” während der SNA-Wochen (rechte Grafik) war mit 60-90% recht hoch. Unter Anwesenheit verstehe ich in Bezug auf meinen Lernprozess die Auseinandersetzung mit den Videos, das Durchspielen der Simulationen, die Verfassung eines Protokolls (nach den 8 Wochen verfüge ich nun über ein 70-seitiges Skriptum zum Thema Social Network Analysis) sowie die Durchführung der Hausübungen und Erreichen von zumindest 80% der Punkte in jeder Woche.

4. Inhaltlich etwas mitnehmen 

Nach der Erhebung der Anwesenheiten fragte ich die Studierenden nach ihrem Bauch/Kopfgefühl, wie viel sie von den Videokonferenzen inhaltlich mitgenommen hätten. Am Ende des SNA-MOOC stellte ich mir dieselbe Frage, wie viel ich von den MOOC-Wochen mitgenommen hätte, wobei ich zwischen drei Zeitpunkten unterschied: meine Wahrnehmung während der 8 Wochen, während des Lernens für die schriftliche Online-Prüfung in Woche 9 und nach der Prüfung am Ende von Woche 9.

cos14-sna-mitgenommen

Wie bereits weiter oben erwähnt, irritierte mich anfänglich, dass die Studierenden angaben, zwischen 50-80% inhaltlich mitgenommen zu haben – nach den unglaublich hohen Anwesenheiten habe ich mir hier mehr erwartet. Mir ist bewusst, dass diese Zahl subjektiv ist und auch der Gruppendynamik unterliegt. Es ging mir auch nicht darum genaue Kriterien festzulegen, um diese Zahl überprüfbarer zu machen, sondern mir war der der subjektive Eindruck wichtig.

Interessant wurde es bei meiner eigenen Reflexion. Während der MOOC lief, hatte ich das Gefühl trotz geringerer Anwesenheit in Vergleich zu den Studierenden, vergleichbar viel an Inhalten mitgenommen zu haben. Während ich dann für die Prüfung lernte, relativierte sich diese Einschätzung rasch, als ich merkte, wie viel ich trotz Auseinandersetzung mit dem Stoff nicht mehr wusste. Nach der Wiederholung und nach vermutlich erfolgreicher Prüfung erhöhte sich dieser Wert wieder ein bisschen.

5. Vorläufiges Fazit

Nach der Beschäftigung mit diesen Daten und den dargelegten Ausführungen frage ich mich, ob das Ergebnis zwischen 50-80% an Inhalten “mitzunehmen” nicht ein respektables Ergebnis sei.

Allerdings merke ich, dass ich damit in Bezug auf meine SNA-Kenntnisse nicht zufrieden bin, und ich mich über Weihnachten dem praktischen Teil der SNA widmen und versuchen möchte, durch Analyse meiner Social Networks mittels Anwendung unterschiedlicher Modelle ein vertieftes Verständnis des Themas zu generieren. Gelingt das nicht wäre der Besuch eines anderen inhaltich ähnlichen MOOC oder der Besuch des selben MOOC eine weitere Möglichkeit.

In Bezug auf meine Studierende habe ich sie bereits ermutigt ihre 100-prozentige Anwesenheit kritisch zu hinterfragen und Mut zur Lücke aufzuweisen. Und ich überlege, wie ich sie dabei begleiten kann, sich in der ersparten Zeit mit den Inhalten weiter auseinanderzusetzen, um tiefer in die Themen einzutauchen.

 

 

Finally, I succeeded to find the time and learn for 8 weeks in one of Coursera’s xMOOCs – namely in the Social Analysis Network course of Lada Adamic. In this xMOOC I was looking for three opportunities to learn:

  • I wanted to experience learning in a classical xMOOC via Coursera.
  • I aimed to learn something about Social Network Analysis – from 1992 on when I visualized scientific data with AVS I have loved nice visualizations, and in this xMOOC I wanted to learn how to create visualizations of social networks.
  • And I wanted to be attentive if I learned something unexpected.

Learning in Coursera’s xMOOC

Learning in an xMOOC was not that bad as I was afraid of…

I had to watch many videos, every week 3 or 4, and I was alone in my learning process, as there wasn’t any group work or peer review – there were group work and peer review in the programming part but I focussed on the simulation part of the course. Unexpectedly I liked the videos well enough, because Lada shares her enthusiasm for Social Network Analysis in a disarming way. Nearly in every video she did some simulations with Netlogo or Gephi and I did the simulations simultaneously – so I was active and engaged during the videos.

At the beginning I watched the videos without being active – Lada explained a lot of definitions and conecpts – and I did well in the first quiz. But after 10 days I felt that I didn’t understand or remember anything and that my learning was rather superficial. Therefore over the weeks I learned to write minutes of the videos based on their transcriptions where I added translations in German and my results of the simulations.

The quizzes and homeworks at the end of each week were rather challenging (aside from first week’s quiz). I struggled with the re-translation of “normal” English questions into the theoretical definitions and concepts of the videos. I did well when I had to do a simulation by my own using the programs and not that well in the other parts of the homework. In addition I was not that keen to read scientific papers in detail. Nevertheless I achieved the necessary 80% in every week.

As the learners could do their homework and the quizzes as often as they wanted, there was no feedback about right and wrong answers. It was a pity that I didn’t get the chance to learn from my errors.

The content: Social Network Analysis

At the start of the MOOC I was naive. I expected to learn how to extract data from my social networks, how to bring them into a useful program for visualization and how to visualize them. This was far too much.

In these 8 weeks I learned concepts and definitions around Social Network Analysis, I learned how to deal with the programs Gephi and Netlogo for visualization using the provided data material and already programmed code. Furthermore I understood a concept based on Social Network Analysis which explains why the bankruptcy of the Lehman Brothers in 2008 had a much bigger impact than the dotcom bubble some years earlier. (Andrew G Haldane: Rethinking the financial network).

But what did I “really” learn (learn in a deep way)? The content in this xMOOC was very rich, I invested about 5-12 hours per week – and notwithstanding this commitment there was a lot of material I didn’t scan at all, e.g. the additional videos and additional reading materials.

Lada presented many different approaches to Social Network Analysis and her videos were full of examples from medicine, nutrition science, biology, economics, social networks. Sometimes I got a glimpse how she interpreted these networks by looking at the simulations and the mathematical formulae. So my mathematical knowledge came in useful.

Also my programming history was useful because nearly all the time the provided files didn’t work with the programs. Based on helpful posts from other learners I succeeded in replacing the outdated code. This was the only way I got into contact with other leaners, as there’s no list of learners in a Coursera course – or I didn’t find it. (It seems that learners wo did the programming as well formed a learning community).

Next week there will be the final exam of 2 hours – and I don’t have a clue how it will be executed apart from that I will not have to run a simulation (… which I did best during the course). So hopefully after the exam I will get the feedback if I learned something from Lada’s point of view. And then I plan to experiment with some of my social data. I will try to insert them into the visualization programs and analyze them. This will be my validation if I “really” learned something in the xMOOC.

Did I learn something unexpected?

I really don’t know. During the course I was not that inspired as in cMOOCs but now at the end of the course my head is full of stuff, ideas, graphs, …

Im ZML-Leseclub vom Oktober diskutierten wir den Essay des französischen Philosophen und Wissenschaftstheorethikers Michel Serres: Erfindet euch neu! über die “Däumlinge des Internets” und die digitale Gesellschaft.

Wir fokussierten auf das erste Kapitel “Die Kleinen Däumlinge”, in denen Serres die Unterschiede zwischen heutigen jungen Menschen und den jungen Menschen vor 50 Jahren darstellt.

Die kleinen Däumlinge

Serres sieht heutige Jugendliche als kleine Däumlinge, die gleichzeitig eine SMS tippen, auf Facebook chatten und Wikipedia konsultieren. Sie sind großteils StadtbewohnerInnen, leben in einer Welt voller Menschen, sind medizinisch gut betreut und haben ein langes Leben vor sich, das sie voraussichtlich mit mehreren PartnerInnen teilen werden.

So viel zum Körper. Wie steht es um die Erkenntnis?

Serres vergleicht den heutigen historischen Umbruch mit dem Buchdruck. Die Medien übernehmen die Erziehung, die jungen Menschen haben sich gut im Virtuellen eingerichtet. Sie verhalten sich anders, kommunizieren anders und leben in einem anderen Raum. Serres lädt sie ein, diese neue Welt zu gestalten.

Das Individuum

Nach Serres zerfallen Zugehörigkeiten (katholisch, jüdisch, muslimisch, mittellos oder vermögend, ländlich oder urban,…) bedingt durch Reisen und das Internet. Junge Menschen von heute wollen ihr Leben individuell gestalten.

Was sollen Lehrende heute wem wie vermitteln?

Waren früher Gelehrte und Professoren eine lebende Bibliothek, ist heute Wissen im Internet für alle verfügbar.  Die Däumlinge, die nicht mehr still sitzen können, sind nach Serres kritisch, gebildet und interessiert. Dieser tiefgreifende Wandel betrifft nicht nur die Lehre, sondern wirkt sich auch auf Arbeit, Unternehmen, Politik, Recht und Gesundheit, etc. aus.

Serres sieht es als Herausforderung für die Jungen, ihr Umfeld zu erneuern und sich neu zu erfinden.

Diskussion

Persönlich finde ich Serres Essay sehr erfrischend und wie er die Art und Weise des Seins der Generation der “Däumlinge” anerkennt, sympathisch. In unserer Diskussion beurteilten wir den Titel “Erfindet Euch neu!” polemisch, und wir hielten fest, dass jede Generation den Anspruch hat, sich neu zu verorten.

In Bezug auf unsere Rolle als Lehrende fragten wir, ob und wie wir wissen, was die Studierenden für ihre Lernprozesse brauchen. In die Arbeit von Studiengangs-Entwicklungsteams etwa fließen die Bedürfnisse der Lernenden wenig ein – wir, die “alte” Generation wissen zu genau, was “sie” brauchen.

Der Generationenkonflikt wird in unserer Arbeit spürbar. Serres meint, die Jungen haben nicht mehr “den gleichen Kopf”. Sie haben nicht mehr die gleichen Werte und nicht mehr das gleiche Sitzfleisch, meinen wir. Und wir nehmen wahr, dass Diskussionen zur “Disziplinierung” junger Menschen auftauchen, wie etwa ihnen die Nutzung des Laptops während des Unterrichts zu untersagen.

In ihren individuellen Ansprüchen sind heutige Studierende eine Herausforderung für uns Lehrende. Und auch wenn das ganze “Wissen” online zur Verfügung steht, wie Serres meint, hinterfragen wir diese Verfügbarkeit von “Wissen” – oder doch nur von “Informationen”?

In jedem Fall sind wir vier bereit Lernszenarien, Inhalte und Ziele mit unseren Studierenden zu verhandeln, um ihnen Mitgestaltungsrechte einzuräumen und unsere Lehre etwas an ihre Bedürfnisse anzupassen.

 

 

Es geht weiter mit dem Thema „Komplexe Systeme“. Unser Lesestoff, vorgeschlagen von Sylvia,  war diesmal aus dem Handbuch „Angewandte Psychologie für Führungskräfte“ Kapitel 2 „Organisationsverständnis” von Thomas Steiger. In diesem Kapitel schreibt Steiger über 2.1 Historische Entwicklung der Organisationsbetrachtung, 2.2 Traditionelles Organisationsverständnis, 2.3 Organisation als komplexes System und 2.4 Organisation als soziotechnisches System.

Nach dem traditionellen Verständnis ist eine Organisation ein hierarchisches System, mit Abgrenzungen zwischen den Abteilungen und Spezialisierung statt Vernetzung (S 21). In Abgrenzung zu komplizierten Systemen, die zwar schwer zu verstehen sind, jedoch auf eindeutigen Gesetzmäßigkeiten beruhen (S 22), sind soziale Systeme komplex und dynamisch. Komplex meint, dass eine Wechselwirkung zwischen Menschen und Organisation Veränderungen bewirkt und darüber hinaus die Umwelten auf dieses Verhältnis einwirken (Systemsicht). Das bedeutet, dass komplexe Systeme vernetzt und intransparent sind und ihr Verhalten nicht vorhergesagt werden kann.

In heutigen Organisationen kommt es zu einer symbiotischen Verknüpfung von sozialen und technischen Systemen, es entstehen sogenannte „soziotechnische Systeme“ (S 24). Die Systemidentität einer Organisation wird durch das „Hauptgeschäft“ definiert, die Selbstorganisation und Selbstgestaltung (Autopoiese) fördern die Weiterentwicklung des soziotechnischen Systems. In solchen Systemen lassen sich Ursache und Wirkung nicht klar trennen, Aufgabe, Struktur und Kultur sind eng miteinanderverbunden.

In unserer Diskussion legten wir diese Modelle über unsere Hochschule, ihre Studiengänge und Institute sowie die Lehrsituation.

Systemische Sicht  auf Lehre

Systemisch Sicht auf Lehre

Lehrende und Studierende müssen die Lehr/Lernorganisation „verhandeln“, um ein System zu entwickeln, welches passend ist (Gudrun). In dieser Verhandlung geht es um den Abgleich der Wahrnehmungen, geht es darum, Unsicherheiten zu überwinden (unfreeze), eine neue Herangehensweise zu üben (change) und darin sicher zu werden (refreeze) (3 Phasenmodell Kurt Lewin mit Sicht auf soziale Systeme).  Das 3 Phasenmodell erinnert auch an unsere Diskussion zu Threshold concepts and transformational learning mit den Phasen preliminal, liminal und post liminal – mit Sicht auf Lernende. Unterschiedliche Studierende machen diese einzelnen Schritte unterschiedlich schnell, in dem Zusammenhang diskutierten wir die Dimensionen „Drinnen / Draußen“ der Gruppendynamik.

Persönlich merke ich allerdings, dass ich eine wirtschaftliche Sicht auf Lernprozesse nicht besonders mag und mich dieser Artikel ein bisschen in den Widerstand geführt hat.

In ihrem Blogpost schreibt Natasa über ihr Verständnis von Organisationen und über unser Septembertreffen im ZML-Leseclub

Steiger, T. (2013). Organisationsverständnis, in Steiger, T. und Lippmann. E. (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte,. DOI 10.1007/978-3-642-34357-5_2, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.